Atomkraft am Kipp-Punkt

Klimakrise, Krieg und Knappheit in der AKW-Debatte

Die EU will Investitionen in Atomenergie vorübergehend als nachhaltig taxieren. Der Krieg in der Ukraine führt nebst einer menschlichen und politischen Katastrophe auch eine Energiekrise herbei. In der Schweiz wird das AKW-Neubauverbot angegriffen. Wohin kippt die Atomdebatte? Werden AKW tatsächlich wieder salonfähig oder drängt der Ausstieg mehr denn je?

Kurzreferate geben einen Einblick in die Atompolitik Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz, bevor Sonja Hasler mit namhaften Diskutant:innen die Zukunft einer sicheren Energieversorgung erörtert.

WANN: Freitag, 24. Juni 2022

WO: «Halle 7», Dornacherstrasse 192, Basel (» Lageplan (.pdf))

Programm

14:00 Uhr: Ewiges Atomzeitalter oder Wende zu erneuerbaren Energien?
Analyse der Entwicklung in Frankreich, Deutschland und der Schweiz

  • Begrüssung von Irène Kälin, Nationalratspräsidentin Grüne Schweiz
  • Les débats actuels sur le nucléaire en France – Referat von Yves Marignac, Bereichsleiter nukleare und fossile Energie beim Institut négaWatt (mit Simultanübersetzung)
  • 2022: Jahr des deutschen Atomausstiegs und Jahr der Energiekrisen? – Videobotschaft von Rita Schwarzelühr-Sutter, Bundestagsabgeordnete der Bundesrepublik Deutschland
  • Atom-Renaissance in der Schweiz trotz Boom der neuen Energien? - Referat von Rudolf Rechsteiner, Vize-Präsident TRAS, Energieökonom und Alt-Nationalrat SP 

15:00 Uhr: Pause

15:30 Uhr: Atomkraft am Kipp-Punkt: Ausfallrisiken und (Versorgungs-)Sicherheit

  • Stromversorgungssicherheit ohne AKW - Referat von Mario Kendziorski, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
  • Sicherheitsrisiko Langzeitbetrieb - Referat von Nikolaus Müllner, Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)
  • Podium mit Irène Kälin, Vanessa Meury, Dominique Martin und Nils Epprecht;
    Moderation: Sonja Hasler

16:45 Uhr: Apéro

Eintritt kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Jetzt anmelden

Anrede

Veranstaltungsflyer (.pdf)

Zurück

Die EU will Investitionen in Atomenergie vorübergehend als nachhaltig taxieren. Der Krieg in der Ukraine führt nebst einer menschlichen und politischen Katastrophe auch eine Energiekrise herbei. In der Schweiz wird das AKW-Neubauverbot angegriffen. Wohin kippt die Atomdebatte? Werden AKW tatsächlich wieder salonfähig oder drängt der Ausstieg mehr denn je?

Kurzreferate geben einen Einblick in die Atompolitik Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz, bevor Sonja Hasler mit namhaften Diskutant:innen die Zukunft einer sicheren Energieversorgung erörtert.

WANN: Freitag, 24. Juni 2022

WO: «Halle 7», Dornacherstrasse 192, Basel (» Lageplan (.pdf))

Programm

14:00 Uhr: Ewiges Atomzeitalter oder Wende zu erneuerbaren Energien?
Analyse der Entwicklung in Frankreich, Deutschland und der Schweiz

  • Begrüssung von Irène Kälin, Nationalratspräsidentin Grüne Schweiz
  • Les débats actuels sur le nucléaire en France – Referat von Yves Marignac, Bereichsleiter nukleare und fossile Energie beim Institut négaWatt (mit Simultanübersetzung)
  • 2022: Jahr des deutschen Atomausstiegs und Jahr der Energiekrisen? – Videobotschaft von Rita Schwarzelühr-Sutter, Bundestagsabgeordnete der Bundesrepublik Deutschland
  • Atom-Renaissance in der Schweiz trotz Boom der neuen Energien? - Referat von Rudolf Rechsteiner, Vize-Präsident TRAS, Energieökonom und Alt-Nationalrat SP 

15:00 Uhr: Pause

15:30 Uhr: Atomkraft am Kipp-Punkt: Ausfallrisiken und (Versorgungs-)Sicherheit

  • Stromversorgungssicherheit ohne AKW - Referat von Mario Kendziorski, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
  • Sicherheitsrisiko Langzeitbetrieb - Referat von Nikolaus Müllner, Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)
  • Podium mit Irène Kälin, Vanessa Meury, Dominique Martin und Nils Epprecht;
    Moderation: Sonja Hasler

16:45 Uhr: Apéro

Eintritt kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Jetzt anmelden

Anrede

Veranstaltungsflyer (.pdf)

Veranstaltungen